REAL Bau DESSAU GmbH - Projektplanung | Arbeitnehmerüberlassung | Bauprojekte

Bauleistungsbeschreibung zum UHU Haus

Inhalt

  1. Architekten- und Ingenieurleistungen
  2. Vor Baubeginn
  3. Baustelleneinrichtung
  4. Erdarbeiten
  5. Entwässerung
  6. Gründung
  7. Mauerwerk
  8. Feuchtigkeitsabdichtung
  9. Decken
  10. Zimmerer
  11. Dacheindeckung
  12. Dachentwässerung
  13. Fenster- und Fenstertüren
  14. Fensterbänke
  15. Türen
  16. Außenputz
  17. Innenputz
  18. Trockenbau
  19. Estrich
  20. Heizungsanlage
  21. Sanitärausstattung
  22. Elektrische Anlage
  23. Fliesenarbeiten
  24. Maler- und Bodenbelagsarbeiten
  25. Standortabhängige Zusatzleistungen
  26. Eigenleistungen
  27. Sonderwünsche
  28. Garantien und Hinweise
  29. Sonderleistungen
  30. Beachten Sie bitte…

1. Architekten- und Ingenieurleistungen

Folgende Architekten- und Ingenieurleistungen sind für die vertraglich vereinbarten Bauleistungen im Festpreis enthalten:

  • Technische und gestalterische Beratung
  • Ausarbeitung des Bauantrages wie Grundrisse, Schnitte und Ansichten im Maßstab 1:100; Berechnung von umbauten Raum, Wohnfläche und Baukosten für die Gebührenermittlung; Gesonderte Baubeschreibung, Anträge und Statistiken für die Bauordnungsämter, Baubeschreibung und Eingabepläne. (eine Ausfertigung des Bauantrages erhält der Bauherr für den Eigenbedarf)
  • Erarbeitung der Entwässerungsplanung
  • Erstellen der statischen Berechnung für den Bauantrag sowie des Wärme- und Schallschutznachweises, falls dies auf Grund der behördlichen Auflagen gefordert wird.
  • Ausübung der Bauleitung für die Vertragsleistung

Zusätzlich zu den vorgenannten Standardleistungen übernimmt die REAL Bau Dessau GmbH gegen gesonderte Berechnung folgende Leistungen

  • Ausarbeitung einer Bauvoranfrage
  • Garagenplanung
  • Sonderplanungen z.B. für Schwimmbäder, Anbauten, Außenanlagen etc.

Wird auf Wunsch des Bauherren eine Änderung oder Neuanfertigung des Bauantrages notwendig, so werden die anfallenden Kosten für die zusätzlichen Leistungen nach der HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure) abgerechnet.

Alle Abnahme-, Genehmigungs- und Prüfgebühren sowie die Kosten für amtliche Grundstücks-, Vermessungs- und Bestandspläne, ebenso die Kosten für die Änderung der Ausführung auf Grund behördlicher Auflagen, evtl. auch nach Auflagen des Prüfstatikers, werden vom Bauherren gesondert übernommen.

Um diesen Planungsprozess qualifiziert durchführen zu können, sind vom Bauherren folgende Voraussetzungen zu erbringen und zu veranlassen, wobei Ihnen die REAL Bau Dessau GmbH gern behilflich ist. Dies ist nur erforderlich für Grundstücke, die nicht von der REAL Bau Dessau GmbH erworben werden.

  • Nachweis des baureifen Grundstückes
  • Vorlage des Katasterauszuges (nicht älter als 3 Monate)
  • Vorlage des Grundbuchauszuges
  • Erstellen eines amtlichen Lageplanes und das Einmessen des Hauses, Vorlage eines Baugrundgutachtens
  • Amtliches Nivellement mit allen erforderlichen Höhenangaben für Grundstück, Kanal und bestehende Nachbargebäude

2. Vor Baubeginn

Vor dem eigentlichen Baubeginn sind durch den Bauherren folgende Voraussetzungen zu schaffen:

  • Alle zur Einmessung Ihres Hauses notwendigen Grenzsteine müssen auf dem Grundstück vorhanden und sichtbar sein. (Das ist nur erforderlich für Grundstücke, die nicht von der REAL Bau Dessau GmbH erworben werden)
  • Baustrom und Bauwasser werden durch den Bauherren zur Verfügung gestellt. (im 20 m Bereich der Baustelle)

3. Baustelleneinrichtung

Die Baustelle wird während der Dauer der Bauzeit mit allen erforderlichen Einrichtungsgegenständen, z.B. Hebezeugen; Rüstung, Unterkunft sowie einer Bautoilette eingerichtet. Nach Fertigstellung der Arbeiten wird die Baustelle geräumt.
Der Baustromanschluss muss mindestens 380 V und 32 A abgesichert sein, beim Bauwasseranschluss müssen mindestens 4 bar Wasserdruck an einer dauerhaft frostfreien Zapfstelle zur Verfügung stehen. Die verbrauchsabhängigen Kosten für Bauwasser und Baustrom während der Bauzeit werden von der REAL Bau Dessau GmbH übernommen, soweit diese für Leistungen von der REAL Bau Dessau GmbH entstehen.

Der Bauplatz und die Baustelle müssen geeignet sein, mit Fahrzeugen und Montagekran ( bis 40 t Gesamtgewicht ) bis an die Baugrube fahren zu können, evtl. sind Schutzmaßnahmen für Bäume, Pflasterungen o.ä. zu veranlassen. Es sind ausreichend Lagermöglichkeiten für Materialien und Erdaushub auf dem Grundstück nachzuweisen. Evtl. störende Freileitungen bzw. Erdleitungen müssen um verlegt oder geschützt werden.

4. Erdarbeiten

Für den Erdaushub wird ein waagerechtes Terrain (max. 30 cm Höhenunterschied innerhalb des Hauses) der Bodenklasse 3- 5 und eine Mutterbodenstärke von max. 30 cm im Mittel zugrunde gelegt.
Der Mutterboden, soweit vorhanden, wird im Baugrubenarbeitsbereich abgeschoben und für eine spätere Wiederverwendung auf dem Baugrundstück gelagert.
Der Aushub der Fundamentgräben für die Streifenfundamente (ca. 80 cm unter Oberkante Terrain) erfolgt entsprechend Planung und wird seitlich neben dem Baukörper gelagert, sofern ausreichend Lagermöglichkeiten ohne Baubehinderung vorhanden sind.
Auf Wunsch kann eventuell überschüssiges Aushubmaterial, vor allem bei unterkellerten Häusern gegen einen Aufpreis entsorgt werden.

5. Entwässerung

Das Verlegen der Entwässerungsgrundleitungen für die Kanalisation (Schmutzwasser) einschl. erforderlicher Bögen, Abzweige und Passstücke erfolgt in der Regel unter der Bodenplatte bis ca. 0,5 m außerhalb der Gebäudekante.
Rohrleitungen außerhalb des Gebäudes, die Regenentwässerung, Dränageleitung einschl. Kiespackungen sowie Rückstausicherungen, Hebeanlagen, Sinkkästen und Revisionsschächte werden auf Wunsch ausgeführt und gesondert berechnet.

6. Gründung

Für die Gründung des Gebäudes wird eine zulässige Bodenpressung von mind. 0,2 N/mm2 vorausgesetzt.
Die Außenwände werden auf Streifenfundamenten frostfrei gegründet, wobei die Oberkante des fertigen Fußbodens max. 25 cm über dem ebenen natürlichen Gelände liegt. Je nach Bodenverhältnissen kann eine tragende Bodenplatte (C20/25) auf frostsicherer Kiesschicht ohne Streifenfundamente eingebaut werden.
Der Fundamenterder wird als Ringleitung mit Anschlussfahnen für einen möglichen Blitzableiter und dem Potentialausgleich ausgeführt.

Bei weniger tragfähigem Boden kann ein Bodenaustausch gegen gesonderte Berechnung erforderlich werden.

7. Mauerwerk

Die Außenwände und die tragenden Innenwände bestehen aus massiven i. d. R. hochwärmedämmendem und wärmespeicherndem Porenbeton-, Poroton- oder KLB-Steinen in folgenden Wandstärken

  • Außenwände : nach Anforderungen EnEV D= 36,5 cm
  • Innenwände : i.d.R. d= 17,5 cm.

Die Innenwände werden bei besonderen statischen oder konstruktiven Anforderungen in Kalksandstein ausgeführt.
Nichttragende Innenwände werden massiv d=11,5 cm oder alternativ als Gipskarton-Ständerwände d=10 cm (bei konstruktivem Erfordernis auch stärker) beidseitig beplankt, errichtet. Dabei werden die Zwischenräume gedämmt, so dass ein hoher Schalldämmwert erzielt wird. In den Bädern werden imprägnierte Gipskartonplatten verwendet.
Andere Wandbaumaterialien können selbstverständlich zusätzlich vereinbart werden.

Die Überdeckung der Öffnungen erfolgt je nach statischen Erfordernissen mit Porenbeton-, Ziegel- KLB-, Betonstürzen oder Stahlprofilen.

8. Feuchtigkeitsabdichtung

Unter dem aufgehenden Mauerwerk und nach der ersten Steinreihe der Außenwand wird eine horizontale Abdichtung gegen Bodenfeuchtigkeit vorgesehen. Der äußere Spritzwasserbereich wird mit einer Dichtschlämme geschützt. Die gesamte Bodenplatte wird mit einer Schweißbahn oder Bitumendickbeschichtung gegen aufsteigende Feuchtigkeit gesperrt.

9. Decken

Die Tragkonstruktion der Erdgeschossdecke wird durch die Untergurte der Dachbinder gebildet und im Zuge der Trockenbauarbeiten verkleidet.

10. Zimmerer

Das Dach wird durch eine Binderkonstruktion mit einer Dachneigung von 25° gebildet. Die Binder werden aus Nadelholz Güteklasse II, Schnittklasse S/A, Sortierklasse S 10 und mit Holzschutz gemäß DIN 68800 Klasse 0-2 gefertigt. Die Holzquerschnitte entsprechen der statischen Berechnung des Binderherstellers und sind für eine Schneelast von 0,75 Kn / m2 ausgelegt. Verbindungs- und Befestigungselemente werden ebenfalls statisch nachgewiesen.
Der Dachraum ist nur zu Wartungszwecken begehbar und darf nicht durch zusätzliche Verkehrslasten beansprucht werden.

Der Dachüberstand an der Traufe beträgt umlaufend ca. 40 cm und wird mit einem Dachkasten aus Sichtschalung verkleidet.

11. Dacheindeckung

Die Dacheindeckung erfolgt mit Betondachsteinen (z.B. Nelskamp Finkenberger Pfanne; 30 Jahre Herstellergarantie), wahlweise in rot, braun oder anthrazit und Zubehörsteinen, wie Ortgang-, First- und Gratsteinen.

12. Dachentwässerung

Die halbrunden Dachrinnen und sichtbaren Fallrohre und Kehlen einschl. Halterungen werden aus Titanzink ausgeführt. Die Fallrohre werden bis Sockelbereich geführt.

Dachentwässerungsleitungen, Drainageleitungen, Wasserspeicher etc. sind darüber hinaus gegen Aufpreis möglich.

13. Fenster und Fenstertüren

Die Größe und Öffnungsart richtet sich nach den Planungsunterlagen. Alle senkrechten Fenster und Fenstertüren im Erdgeschoss werden in stabiler Qualitätsausführung in Kunststoff weiß, 5 Kammersystem , Ausführung mit umlaufender Gummi-Lippendichtung, Aufhebelsicherungen, Schaltsperren und Rundumversiegelung ausgeführt.

Die Fenster erhalten verdeckt liegende Einhandbeschläge sowie umlaufende Dichtungsprofile und Wärmeschutzverglasung (U-Wert der Scheiben 1,1 W/m2K) mit Versiegelung. Standardmäßig sind keine Rollläden vorgesehen, können aber zusätzlich sowohl als Aufsatzrolladen- oder Neubaurolladenkästen vereinbart werden.

14. Fensterbänke

Die Außenfensterbänke bestehen aus wartungsfreiem Aluminium in weiß. Die Auflage der Fensterbänke wird mit Antidröhnstreifen schalltechnisch entkoppelt. Die Innenfensterbänke aus Werzalit o. glw. nach Mustervorlage.
Bodentiefe Fenster erhalten nur Außenfensterbänke. Bodentiefe Fenster mit Terrassenanschluss haben keine Fensterbänke.

15. Türen

Je nach persönlichem Geschmack haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Haustür-Modellen. Ob klassische Haustür mit geschlossenem Türblatt, auflockernden waagerechten oder senkrechten Unterteilungen oder rustikalen Ornamentverglasungen, alles ist wählbar.

Die Größe der Haustür entspricht den Maßen der Verkaufspläne. Es stehen mehrere einflüglige Modelle im Wert von 1400,00 EURO incl. Mwst. zur Wahl. Alle Türen erhalten eine 3-fach Klauen-Verriegelung, Profilzylinder mit Not- und Gefahrfunktion und einem formschönen Stoßgriff z.B. aus Edelstahl.

Die Innentüren für das Erdgeschoss sind Fabrikate z.B. der Firma Herholz, bestehend aus Türblättern mit Decorfurnier ohne Glasausschnitt (Röhrenspanstegeinlage) und Zargen mit Schloss und hochwertiger Drückergarnitur, z.B. in Messing brüniert, Aluminium.
Preisneutral können die Furniere Eiche hell, Buche natur und Weißlack gewählt werden.

16. Außenputz

Für die Außenwände ist ein wasserabweisender, mineralischer Leichtputz als Grundputz sowie ein Edelputz (Scheibenputz: Farbe weiß; Körnung 2 – 3 mm) in einer Gesamtstärke von 15 – 20 mm vorgesehen.
Bis ca. 30 cm über dem Erdreich ist ein mit Fassadenfarbe versiegelter Sockelputz geplant.

17. Innenputz

Für die massiven Wände ist ein Gips-Kalkputz oder Gipsputz vorgesehen.

18. Trockenbau

Die Erdgeschossdecke erhält eine Wärmedämmung nach Wärmeschutzberechnung aus mindestens 180 mm starken Mineralfaserdämmmatten, eine winddicht verklebte Dampfbremsfolie und eine Gipskartonverkleidung auf einer modernen Metallunterkonstruktion. Die Fugen und Befestigungsmittel sind tapezierfähig verspachtelt und geschliffen. Die Vorsatzschale im Bad wird mit imprägnierten Gipskartonplatten zweilagig ausgeführt.

19. Estrich

Im Erdgeschoss wird ein schwimmender Estrich mit Wärmedämmung gemäß Wärmeschutzberechnung, mindesten 8 cm starkem sowie umlaufendem Randstreifen eingebracht.
Wir verwenden dabei ausschließlich einen hochwertigen Zementestrich. Dieser hat viele Vorteile. Er bringt sehr wenig Wasser in das Haus und hat eine hohe Festigkeit bei wenig Eigenbewegung.

20. Heizungsanlage

Mit einer Gasbrennwerttherme (Fabr. DeDietrich oder Junkers) sowie einem ca. 120 l Warmwasserspeicher im Hauswirtschaftsraum erfolgt die Beheizung Ihres Hauses. Die Gaszuleitung vom Hausanschluss (Gaszähler) bis zum Heizkessel ist im Festpreis enthalten, unter der Voraussetzung, dass die Gasuhr im Gebäude installiert ist.
Die Heizungsanlage wird dem Bauherren betriebsfertig übergeben. Es erfolgt selbstverständlich eine umfassende Einweisung durch den Heizungsfachunternehmer. Der Brennstoff wird von dem Bauherren nach Inbetriebnahme der Anlage gestellt.
Fertig lackierte Flachheizkörper (der Marke „Kermi“ o.glw.) mit Thermostatventilen, angeschlossen an hochwertige Kunststoffleitungen, werden in allen Wohnräumen eingebaut (außer Hauswirtschaftsraum), so dass eine individuelle Wärmeregulierung möglich ist. Das Bad ist an die zentrale Warmwasserversorgung angeschlossen.

21. Sanitärausstattung

Bad

Im Bad wird eine eingeflieste Stahlblechbadewanne im Styroporträger Fabr. Kaldewei (170 x 75 cm) weiß mit verchromter Wannenfüll- und Brausegarnitur (Kludi) installiert. Weiterhin erhält das Bad einen Waschtisch, ca. 60 cm breit (Fabr. Topara oder Optima S), Farbe weiß mit Einhebelmischbatterie (Kludi ), eine flache Stahlblechduschwanne in weiß im Styroporkörper, Fabr. Kaldewei incl. verchromter Duscharmatur (Kludi) und Brauseschlauch an einer Schiebestange und ein Tiefspül-WC-Becken (wandhängend, Topara oder Optima S), in Farbe weiß mit Burda-Unterputz-Spülkasten, Kunststoff WC-Sitz, weiß mit Deckel und einer Betätigungsplatte in weiß.

Hauswirtschaftsraum

Der Hauswirtschaftsraum erhält einen Waschmaschinenanschluss incl. Abfluss-Siphon.

Küche

Die Küche erhält einen Kalt- und Warmwasseranschluss, bei Bedarf incl. einer Zirkulationsleitung, sowie Abflussanschluss für einen Spülen- und eventuell Geschirrspüleranschluss als Aufputzinstallation wird vorbereitet.

Gas-, Wasser- und Abflussinstallation

Alle Abwasserleitungen innerhalb des Hauses sowie unter der Bodenplatte bis Außenkante Fundament werden in Kunststoff ausgeführt und sind Leistungsbestandteil. Alle Wasserleitungen werden ab der Wasserzählergarnitur als Metallverbundrohr komplett verlegt. Außer dem Spülenanschluss in der Küche werden alle Wasser- und Abwasserleitungen unterhalb des Estrichs, unter Putz oder innerhalb der Trockenbaukonstruktion verlegt.

22. Elektrische Anlage

Es erfolgt die komplette Elektroinstallation ab Hausanschlusskasten im Haus oder ab Innenseite Außenwand (falls Hausanschluss sich außer Haus befindet) mit folgendem Leistungsumfang:

Sämtliche Steigleitungen und sonstigen Leitungen werden in den Wohnräumen unter Putz verlegt, ansonsten auf Putz.

Schalterprogramm unter Putz in den Wohnräumen:
Jäger, weiß o. glw.

Zählerschrank
Zähler- und Sicherungsschrank fertig montiert, Fabrikat Hager o. glw., Farbe grau im Hausanschlussschrank montiert.

Wohnzimmer

7 Steckdosen
2 Deckenauslässe mit Serienschaltung
1 Leerrohr für Antennenkabel
1 Leerrohr für Telefonanschluss

Diele EG

1 Deckenauslass als Wechselschaltung
1 Doppelsteckdose sowie 1 Telefonleerrohr
1 Drücker und Klingel im Haustürbereich
1 Wandauslass für Haustür

Terrasse

1 Wandauslass
1 Lichtschalter innen mit Kontrollleuchte für Außenbeleuchtung
1 Außensteckdose

Küche

Anschlussdosen für Elektroherd, Geschirrspülmaschine, Dunstabzugshaube, Kühlschrank
6 Steckdosen
1 Deckenauslass mit Schalter

Hauswirtschaftsraum

Heizung: komplette Installation der Heizungsanlage
Steuereinrichtung für Außentemperaturfühler
1 Steckdose , alle Leitungen auf Putz
1 Deckenauslass
1 Doppelsteckdose

Schlafzimmer

4 Steckdosen
1 Deckenauslass auf 1 Schalter
1 Leerrohr für Antennenkabel

Gästezimmer

3 Steckdosen
1 Deckenauslass auf 1 Schalter
1 Leerrohr für Antennenkabel

Bad

2 Steckdosen
1 Deckenauslass
1 Wandauslass auf 1 Schalter

23. Fliesenarbeiten

Bad

Es werden Markenfliesen nach Mustervorlage, an der Wand türhoch und auf dem Boden verlegt. Der Fliesenpreis liegt bei Wandfliesen bei 7,50 Euro/m2 incl. MwSt. und bei Bodenfliesen bei 10,00 Euro/m2 incl. MwSt.

Küche

Die Küche erhält einen Fliesenspiegel bis 3m2 nach Wahl des Bauherren sowie Bodenfliesen incl. der gleichen Sockelfliesen. Der Fliesenpreis liegt bei Wandfliesen bei 7,50 Euro/m2 incl. MwSt. und bei Bodenfliesen bei 10,00 Euro/m2 incl. MwSt.

Windfang (falls nicht vorhanden Diele)

Es werden Bodenfliesen nach Mustervorlage incl. der gleichen Sockelfliesen verlegt.
(Fliesenpreis 10,00 Euro/m2 incl. MwSt. )

24. Maler- und Bodenbelagsarbeiten (in Eigenleistung des Bauherren)

25. Baustandortabhängige Zusatzleistungen

Die Erfüllung behördlicher Auflagen sowie Aufwendungen für Wasserhaltung, Bodendruckproben, Mehraufwendungen bei der Gründung (Streifenfundamente Tiefer als 80 cm), Bodenaustausch bei ungeeigneten Böden, Geländeniveauanpassungen, Straßensperrungen und deren behördliche Kosten, Notstromaggregate und Stromerzeugung bei unzureichendem Baustrom werden nach Aufwand abgerechnet.
Die Zusatzleistungen werden vorher mit dem Bauherren abgesprochen.

26. Eigenleistungen

Eigenleistungen sind in Absprache mit der Bauleitung möglich und müssen sich in den Bauablauf einfügen. Für diese Leistungen übernimmt die REAL Bau Dessau GmbH keine Gewährleistung.

27. Sonderwünsche

Sonderwünsche sind gegen Aufpreis möglich.
Hier nur einige Beispiele:
Wärmepumpenanlage, Solaranlage, Fußbodenheizung, Kachelofen, offener Kamin, Feststoffkessel, versetzte Wohnebenen, Galerie, Studio, holzverschalte Decken und Deckenbalken, Schiebetüren, Stiltüren, Rundbögen, Sprossenfenster, Klappläden, Außenverkleidung aus Holzprofilen, Schindeln und Verklinkerungen, Sauna, Schwimmbad, farbige Sanitärkeramik, Gartenmauern, Wege- und Terrassenanlagen, Gartenanlagen.
Für die vertraglich vereinbarte Bauzeit ist der bei Abschluss des Hausbauvertrages vereinbarte Leistungsumfang maßgebend. Änderungen nach Vertragsabschluss sind bis zur Einreichung des Bauantrages schriftlich zu vereinbaren und können zur Änderung des Festpreises und der Bauzeit führen.

28. Garantien und Hinweise

Qualitätsversprechen
Alle Gewerke werden ausschließlich von deutschen Handwerksbetrieben ausgeführt.
Unsere Bauleiter, welche alle Bauingenieure sind, überwachen die Ausführung in Bezug auf Qualität, DIN-Normen und Ausführung nach den jeweiligen Regeln der Technik.

Gewährleistung
Entgegen der Gewährleistung von 4 Jahren nach VOB geben wir auf unsere Häuser 5 Jahre Gewährleistung. Ausgenommen von dieser Frist sind Geräte und Ausrüstungen. Bei diesen gelten die Fristen der Lieferfirmen und Produzenten entsprechend deren eigenen Werksbedingungen. Weiterhin wird keine Gewährleistung für Verschmutzung und Verschleiß übernommen.

29. Sonderleistungen

Zusätzlich bieten wir optional folgende Leistungen an:

  • Erstellen eines Lage- und Höhenplanes zum Bauantrag
  • Schnurgerüststellung und -einmessung
  • Bodengrundgutachten
  • Beurteilung der Versickerungsfähigkeit des Bodens
  • Baustromkastenstellung und Übernahme der Mietkosten, sofern die Anschlussstelle (380 V) im 20 m Bereich des Hauses vorhanden ist (ohne notwendige Straßenquerungen)
  • Organisation des Bauwasseranschlusses incl. Setzen der Wasseruhr
  • Beantragung der Anschlussgenehmigungen bei den Versorgungsträgern für Wasser, Abwasser, Strom und Gas
  • Überwachung und Koordination der Hausanschlussarbeiten

30. Beachten Sie bitte…

Die in der beschriebenen Grundausführung benannten Leistungen und Ausstattungen können durch andere, mindestens gleichwertige ersetzt werden, wenn dies auf Grund der fortschreitenden Bautechnik oder anderweitigen technischen Verbesserungen geboten scheint.
Es ist zu beachten, dass bei Naturprodukten wie Holz, Marmor, aber auch bei Keramik und Putz gegenüber den Mustervorlagen Abweichungen im Farbton, in der Maserung, Struktur oder im Brand möglich sind.
Silikonfugen und Acrylfugen sind Wartungsfugen und unterliegen damit nicht der Gewährleistung. Haarrisse im Innen- und Außenputz bis 0,2 mm können in Folge der unterschiedlichen Materialausdehnungen auftreten. Sie stellen keinen Mangel dar.
Änderungen, die durch Bau- und DIN-Vorschriften bedingt sind, bleiben vorbehalten.
Maße für Einrichtungszwecke sind grundsätzlich am Bau nach Fertigstellung der Putz- und Estricharbeiten zu nehmen.
Bei dem Holz des Dachstuhles kann es, bedingt durch die in jedem Fall vorhandene Restfeuchte, zu unterschiedlich großen und langen Rissen in Faserrichtung kommen. Diese Risse sind statisch und holzschutztechnisch unbedenklich und somit kein Mangel. Weitestgehend rissfreies, technisch getrocknetes Leimholz kann auf Sonderwunsch verwendet werden.

Nach Fertigstellung des Gebäudes enthalten die verarbeiteten Materialien produktions- und verarbeitungsbedingt sogenannte „Baurestfeuchte“. Eine zügige Austrocknung obliegt dem Heizungs- und Lüftungsverhalten des Bauherren. Eine technische Trocknung ist möglich, müsste aber im Einzelfall vereinbart werden.

In den Plänen eingezeichnete Einrichtungsgegenstände sind nicht im Leistungsumfang enthalten, sie dienen lediglich dem Nachweis der Stellmöglichkeit.
Bei den genannten Alternativausführungen und -lieferungen entscheidet die REAL Bau Dessau GmbH in Absprache mit dem Bauherren über die Ausführungsart.
Das Haus wird besenrein übergeben.